Eddy G.

Biographie

„Supertalent“ aus Obernheim
Erdal Güler erntet Lob in der RTL-Show – Selbst Dieter Bohlen hat wenig zu meckern

„Es war Spannung pur“ erinnert sich Erdal Güler aus Obernheim. Unter seinem Künstlernamen „Eddy G.“, als der er immer wieder Auftritte absolviert, hatte er sich bei der Castingshow von RTL angemeldet, deren englisches Original durch den phänomenalen Erfolg des Operntalentes Paul Potts mit seiner Version von „Nessun Dorma“ bekannt wurde. Erdal Güler trat in der Münchner Show im Zirkus Krone auf.
Im deutschen Ableger des „Supertalents“ müssen sich Talente jeglicher Couleur vor einer Jury aus Choreograf Bruce Darnell – dem Dressmann aus Heidi Klums „Supermodel“ – sowie Model und Moderatorin Sylvie van der Vaart und dem bei solchen Casting-Sendungen offenbar unverzichtbaren Dieter Bohlen präsentieren. „Zuerst, im Warteraum, war ich eigentlich ganz ruhig“, erinnert sich der 24jährige, deutsch-kurdische Schwabe, der eigentlich gelernter Einzelhandelskaufmann ist, als „Eddy G.“ aber eine Karriere als Musiker anstrebt.
Dann ging es vor die Jury mit Publikum. Und da, räumt der sympathische Obernheimer ein, sei er doch etwas nervös gewesen. Bei seinem selbst komponierten, spanischen Stück habe er sich daher auch zuerst etwas verspielt, beim zweiten Anlauf habe es dann aber super geklappt. Das Publikum, erinnert sich Güler, sei begeistert gewesen, auch Bruce Darnell habe ihn gelobt: „Junge, Du hast Talent“. Auch Sylvie van der Vaart hatte lobende Worte. Und dann kam der Titan der einfallsreichen Beschimpfungen. Doch auch Bohlen attestierte Erdal Güler Talent, vermerkte nur dezent, er habe sich am Anfang im Rhythmus vertan. Für Bohlen-Verhältnisse ein riesen Lob.
Bis in die Endausscheidung hat es der Obernheimer, so verrät er, dann doch nicht geschafft, aber immerhin unter die ersten 50 von 10.000 Bewerbern. Und das will doch etwas heißen. „Für mich war's klasse“, zieht Eddy G. sein positives Resumee, „und der Einblick hinter die Fernsehkulissen war sowieso total super“.